Wann kommt das faltbare iPhone

wadi 24

Anzeige:

Was kommt nach dem iPhone X? Eine mögliche Antwort kommt aus Asien. Laut dem südkoreanischem Wirtschaftsmagazin „The Investor“ arbeiten Apple und LG an einem faltbaren Display. Bis 2020 soll dann ein faltbares iPhone auf dem Markt sein. Aber auch andere Hersteller arbeiten am faltbarem Display. So will Samsung bereits 2018 die Technik einführen.

Quelle: Chip.de

 

WLAN-Gesetz in Kraft getreten

wadi 24

Anzeige:

Mit Freitag, dem 13.10.2017 ist das „3. Gesetz zur Änderung des Telemediengesetzes“ wirksam geworden. Das neue Gesetz befreit den Betreiber von einem Haftungsrisiko bei offenen WLANs. Das heißt, dass jeder ein offenes WLAN betreiben kann, ohne sich vor teuren Abmahnungen fürchten zu müssen. Das Gesetzt legt außerdem fest, dass ein WLAN-Anbieter nicht verpflichtet werden kann, User zu registrieren oder eine Passworteingabe zu verlangen. Einzig kann von WLAN-Betreibern verlangt werden, Netzsperren einzurichten, wenn gezielt über den Zugang Urheberrechtsverletzungen begangen wurden und hier eine Wiederholungsgefahr besteht. Das Wirtschaftsministerium schlägt dann eine Blacklist von Seiten vor, zu denen der Zugang unterbunden wird.

Quelle: Heise.de

 

Erste 5G-Antennen in Berlin

wadi 24

Anzeige:

Die Telekom hat in Berlin in vier Funkzellen eine Vorversion des neuen Mobilfunkstandards 5G in Betrieb genommen. Rekord-Übertragungsraten von 2 GBit/s sind nun an den Standorten in Schöneberg möglich. Weil die Spezifikationen für die nächste Generation noch nicht fertig sind, handelt es sich nur um eine Vorversion. Den Nutzern soll es aber schon einmal einen Eindruck davon vermitteln, was so alles möglich ist.

Quelle: Heise.de

 

Windows startet nicht mehr

wadi 24

Anzeige:

Durch fehlerhafte Update-Pakete für Windows 10 und Windows Server 2016 sind Rechner in Unternehmensnetzwerken lahmgelegt worden. Nach der Installation starteten die Rechner nicht mehr. Privatkunden, die ihre Updates über „Windows Update“ beziehen, sind nicht betroffen. Für Unternehmen, die davon betroffen sind, bedeutet dies, dass jeder Rechner mühsam über die Kommandozeile in der Systemwiederherstellung zum laufen gebracht werden muss. Derweil hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie die überarbeitete Version des IT-Grundschutzes vorgestellt; sie richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen und behandelt Themen rund um Cloud, Internet of Things und industrielle Kontrollsysteme.

Quelle: Heise.de | Heise security